Bärlauch-Lasagne mit Ricotta

Zutaten für 2 Personen:

  • Ca. 4-6 Lasagneblätter (je nach Grösse der Blätter)
  • 300 g Ricotta
  • 30 g frische Bärlauchblätter (oder gemischte andere Kräuter wie z.B. Basilikum, Oregano….)
  • ½ Chili
  • Kräutersalz, Salz, Pfeffer
  • 1-2 Zucchini
  • etwas Ghee
  • 75 ml Gemüsebouillon

 

Bitte beachte:

Je nachdem welche Art von Lasagne-Blättern du verwendest sollten diese zuvor kurz vorgekocht werden. Wenn du frische Blätter aus dem Kühlregal nimmst dann sind diese gewöhnlich schon vorgekocht und ein weiteres Sieden ist nicht notwendig. Wenn du getrocknete (aus dem Karton) verwendest dann steht zwar auf der Packung dass das Vorkochen nicht nötig ist, da dieses Gericht aber nicht so flüssig wie eine gewöhnliche Lasagne ist und auch eine kürzere Garzeit hat, empfehle ich dir die harten, getrockneten Nudelblätter für ca. 5 Minuten in siedendem Salzwasser zu kochen.

Zubereitung:

Für die Zubereitung benötigst du eine ofenfeste flache Schale, eine Rührschüssel für die Ricotta-Creme, eine beschichtete Pfanne zum anbacken der Zucchini sowie einen grossen Topf zum vorkochen der Lasagne-Blätter (mehr dazu in der linken Spalte).

Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. In einem grossen Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen, einen Schuss Öl dazugeben und die Lasagneblätter ca. 5 Minuten kochen, sie müssen noch nicht ganz durchgekocht sein. Die Blätter vorsichtig in ein Sieb abseihen und mit kaltem Wasser abspülen. Achte darauf dass sie nicht aneinander kleben.

Den Bärlauch waschen und in feine Streifen schneiden. In der Rührschüssel den Ricottat mit dem Bärlauch (und evtl. den anderen Kräutern) verrühren, etwas gehackte Chili dazugeben, je nachdem wie viel Schärfe man wünscht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zucchini waschen, rüsten und der Länge nach in dünne, ca. 3mm breite Scheiben schneiden. In einer grossen Pfanne etwas Ghee erhitzen und die Scheiben beidseitig kurz anbraten, mit Kräutersalz leicht würzen und beiseite stellen.

Nun beginnt man die Lasagne in der Ofenschale anzurichten, die Zutaten sollten für 3 „Lagen“ ausreichen. Du beginnst mit den Nudelblättern, legst darauf eine Schichte Zucchini und bedeckst diese gleichmässig mit ca. 1/3 der Ricottacreme. In dieser Reihenfolge fährtst du für alle 3 Lagen fort (siehe Bilder unten im Text). Auf die oberste, glattgestrichene Ricotta-Creme gibst du die 75ml Gemüsebouillon, dadurch wird das Gericht nicht zu trocken.

Nun wir die Lasagne für ca. 15 Minuten bei 180 Grad auf mittlerer Schiene im Ofen gebacken, kurz rasten lassen, mit frischen gehackten Kräutern bestreuen und anrichten.

Ein frischer knackiger Blattsalat passt sehr gut zu diesem Bärlauch-Gericht. Vielleicht bist du ja am Wegesrand auf frischen Löwenzahn gestossen?

Ab in den Wald bevor der Bärlauch zum Blühen kommt, denn sobald die Blüten vom Bärlauch da sind, ist er in der Küche nicht mehr verwendbar und seine gesundheitsfördernde Wirkung geht auch grösstenteils verloren. Der Bärlauch ist eine Pflanze die in unserer Region in Hülle und Fülle vorkommt, im schattigen Wald wächst sie wild und vermehrt sich stark. Die Pflanze verbreitet einen intensiven Geruch nach Knoblauch und ist auch von ihren Inhaltstoffen mit diesem vergleichbar.

IMG_4436Wie die meisten Wildkräuter verliert auch der Bärlauch etwas an Geschmack wenn man ihn erhitzt. Deshalb wird er auch meistens in der „kalten“ Küche für Salate oder als Pesto verwendet. Bei diesem Nudelrezept finde ich das eigentlich recht passend, denn sein knoblauchartige Geschmack kann schnell eine Speise beherrschen.

Neben Bärlauch können auch noch andere Kräuter wie z.B. Basilikum oder auch Wildkräuter mit verarbeitet werden. Schau doch einfach mal genauer am Wegesrand welche Pflanzen dich ansprechen. Brennnessel, Gundermann, Giersch…?

Der Bärlauch und seine Wirkung: 

Bärlauch ist nicht nur sehr schmackhaft, sondern er hat bei verschiedenen Beschwerden auch eine heilende Wirkung. Er gilt als Wunderwaffe für den Stoffwechsel, er reinigt und entschleimt den Darm und ist somit für die Frühlingszeit perfekt geeignet.

Der Geschmack der Bärlauch-Blätter ist scharf, bitter und salzig, seine Wirkung erhitzend (Vata und Kapha besänftigend, Pitta erhöhend), er ist magen- und blutreinigend und hilft bei Verdauungsstörungen und Bluthochdruck. Bärlauch regt den Appetit an und senkt den Cholesterinspiegel.

IMG_4437Vorsicht:

Bärlauch fördert die Menstruation und hat eine austreibende Wirkung, daher sollten Schwangere ihn besser nicht in grösseren Mengen verzehren.

 

Also dann, viel Vergnügen bei deinem Kräuter-Spaziergang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: