Kühlender Quinoa-Salat mit Granatapfel

Zutaten für 2 Personen:

  • 200 g Quinoa
  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • 1 Karotte
  • 1 Stange Sellerie
  • ½ Zucchini
  • 1 Handvoll Mandeln
  • ½ TL Ingwer gemahlen
  • ½ TL Koriander gemahlen
  • 2 EL Ahornsirup
  • ½ Zitrone, Saft
  • 2 EL Olivenöl
  • ½ Bund Minze
  • ½ Bund glatte Petersilie
  • ½ Granatapfel
  • Salz und Pfeffer

TIPP: Bei diesem Rezept kannst du Quinoa auch durch Bulgur, Couscous oder Buchweizen ersetzten.

Zubereitung

  1. Koche den gewaschenen Quinoa in der doppelten Menge Wasser für ca. 15-20 Minuten bis die Körner aufquellen und gar sind. Salze den Quinoa und lass ihn in einem Sieb leicht ausdampfen.
  2. Während der Quinoa kocht, schneidest du das Gemüse (Karotten, Stangensellerie, Zucchini) in kleine Würfel. Erhitze dann das Ghee (bzw. Kokosöl) in einer Pfanne und röste darin das Gemüse für ein paar Minuten an. Ca. 100 ml Wasser hinzufügen sodass der Pfannenboden nur knapp bedeckt ist. Warte bis das Wasser verdampft und gib dann die grob gehackten Mandeln in die Pfanne. Nun füge Ingwer-, Korianderpulver und den Ahornsirup hinzu und lass alles für weitere 3-5 Minuten garen.
  3. Anschliessend wird das Gemüse zum Quinoa gemischt und die fein gehackte Minze und Petersilie dazugegeben.
  4. Dann wird der Salat mit etwas Olivenöl und Zitronensaft mariniert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
  5. Zum Schluss werden die frischen Granatapfelkerne zum Salat gegeben.

Ayurvedische Gerichte eignen sich perfekt, um dem Körper in der warmen Jahreszeit Balance und Abkühlung zu verschaffen. Im Sommer herrschen die Elemente Feuer mit wenig Wasser vor, die zusammen das Pitta-Dosha bilden. Mit dem Wechsel der Jahreszeiten ändern sich ganz automatisch unsere Bedürfnisse und Vorlieben. Der milde Frühsommer, rund um die Monate Mai und Juni, ist für unsere Gesundheit im Allgemeinen besonders wohltuend. Wenn jedoch im Hochsommer (Juli, August) die Sonneneinstrahlung stets stärker wird und die Temperaturen ansteigen, kann es leicht zu einer körperlichen Überreizung kommen. Typische Zeichen einer Pitta-Störung sind z.B. Hautirritationen, Entzündungen, Sommerdurchfall oder auch Schwierigkeiten, um in den Schlaf zu fallen. 

Wahrscheinlich ist es dir auch aufgefallen, dass an heissen Tagen dein Hungergefühl automatisch abnimmt und dein Verdauungsfeuer/Agni relativ schwach ist. Um den Körper in dieser Zeit zu unterstützen, sind passende Gerichte und Gewürze wichtig, die das System befeuchten und gleichzeitig kühlend wirken ohne das Verdauungsfeuer zu schwächen. In diesem Blog-Beitrag erfährst du, welche Zutaten und Kräuter genau diese kühlenden und befeuchtenden Eigenschaften besitzen.

Granatapfel wird im Ayurveda als Heilmittel geschätzt

Der saftig-rote Granatapfel fördert das Verdauungssystem und hat eine wohltuende Wirkung auf den Blutkreislauf. Granatapfel wirkt kühlend und entzündungshemmend und wird im Ayurveda dem herben/zusammenziehenden Geschmack zugeordnet. Granatapfel verspricht Linderung bei typischen Pitta- oder Kapha-Leiden.

An warmen Tagen ist die Verführung besonders gross, um Kaltes oder Rohkost zu essen, die Verdauung wird dadurch jedoch zusätzlich belastet. Deshalb gilt im Ayurveda der Ratschlag: Bevorzuge an warmen Sommertagen Gekochtes, das leicht verdaulich ist. Dadurch stärkst du dein Agni und frisch gekochte Speisen haben zudem eine belebende und anregende Wirkung auf den gesamten Organismus. Süsse, bitter und herbe Geschmacksrichtungen wirken im Sommer besonders ausgleichend. Geeignet sind u.a. leichte Getreidegerichte, Suppen oder auch gedünstetes Gemüse in Kombination mit bitteren Blattsalaten, all dies reduziert ein überhitztes Pitta und stärkt die Verdauungskraft. 

Weitere Beiträge und sommerliche Rezepte findest du im Blog u.a. in diesem und diesem Link.

Ich wünsche dir viel Freude mit dem sommerlichen Salat und würde mich freuen, wenn du #ayurfood markierst, falls dir das Rezept gefällt.

Daniela 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: