Mein Mohnkuchen

Zutaten für eine längliche Kastenform (ca. 30cm)

  • 200 g Butter
  • 200 g Rohzucker
  • 2 Prisen Vanille gemahlen
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 4 Eier
  • 200 g Mehl
  • 6 g Weinsteinbackpulver (oder Backpulver ohne Phosphat)
  • 100 g Blaumohnsamen (ganz)
  • 100 g geriebenen Mandeln
  • 200 ml Sauerrahm
  • 4 EL Preiselbeermarmelade
  • Staubzucker oder Ayurvedazucker (Sharkara) zum Bestreuen des Kuchens
  • Butter zum Einfetten und Brösel für die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Backform einfetten und mit Bröseln sorgfältig auskleiden.

Die weiche Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer rühren, Vanille dazugeben, und die abgeriebene Schale der Zitrone. Zucker und Ei abwechselnd und schrittweise zur Butter hinzufügen bis eine schaumige Masse entsteht.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und rührend zur Kuchenmasse hinzufügen.

Den Mohn und die geriebenen Mandeln in den Teig rühren, zum Schluss den Sauerrahm beifügen.

Den Teig in die ausgekleidete Kastenform füllen und bei 180 Grad auf mittlerer Schiene im Backofen für ca. 50 Minuten backen. Nach der Backzeit mit einem Holzstäbchen in die Mitte des Kuchens einstechen, wenn sich der Teig leicht vom Stäbchen löst ist der Kuchen fertig, falls noch Teig daran kleben bleibt sollte er noch für ca. 5 Minuten weitergebacken werden.

Den Kuchen auskühlen lassen, vorsichtig aus der Backform lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Mit einem scharfen und langen Brotmesser den Kuchen auf ca. halber Höhe horizontal halbieren. Die obere Hälfte vorsichtig abheben und den Kuchenboden mit der Preiselbeermarmelade gleichmässig bestreichen. Den Kuchen wieder zusammensetzen, leicht andrücken und mit Staubzucker oder Ayurvedazucker/Sharkara bestreuen.

Vor dem Servieren soll die Marmelade gut einziehen. Der Mohnkuchen schmeckt auch am nächsten Tag noch herrlich saftig.

Da ich Mohn sehr liebe war ich lange auf der Suche nach einem geeigneten Rezept für diese leckere Süssspeise. Viele Rezepte verwenden gemahlenen Mohn, doch der ist im Handel nur schwer erhältlich. Mohn wird nämlich nicht gemahlen sondern gequetscht und weil er sehr ölhaltig ist verklebt er die Getreidemühlen. Das Fett im Mohn oxidiert recht schnell und deshalb kann er auch ranzig werden. Für dieses einfache Kuchenrezept müssen wir den Mohn erst gar nicht mahlen, es wird nämlich gleich die ganze Mohnsaat verwendet, sehr praktisch!

Im Ayurveda wird Mohn gerne bei nervöse Verdauungsstörungen oder bei Menschen mit einem überhöhtem Vata-Element verwendet. Mohn wirkt ausgleichend auf die Energien des Körpers und ist schlaffördernd. In der Ayurveda-Therapie wird bei Schlafstörungen und Einschlafproblemen eine mit Mohn angereicherte Gewürzmilch am Abend empfohlen.

Aber keine Angst, napoppy seedsch ein paar Scheiben von diesem leckeren Kuchen werdet ihr nicht gleich einschlafen. Es ist ein gesunder und feiner Nachmittags-Snack den ihr genussvoll, am besten mit einer Tasse Chai und „in bester Gesellschaft“ geniessen sollt.

Die kleinen Mohnsamen haben es in sich, sie enthalten reichlich Mineralstoffe, wie Eisen das der Körper für den Sauerstofftransport im Blut benötigt oder auch Kalzium, das wir für die Knochenbildung brauchen. Mohn enthält ca. 42% Fett und gehört zu der Lebensmittelgruppe der Nüsse und Samen, die generell eher fettreich sind.

Je nach Farbe gibt es drei Sorten, den Blaumohn, Weissmohn und Graumohn. Für dieses Kuchenrezept habe ich ganze Blaumohnsamen verwendet, du findest sie im Bio-Shop (z.B. von Rapunzel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: