Ein Klassiker: Mungdahl

Klassischer Mungdahl

  • 1 1/2 Tassen Mungdahl (geschälte und halbierte Mung-Bohnen)
  • 1-2 EL Ghee oder Sesamöl
  • 1 cm frischer Ingwer, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1/2 TL Bockshornklee-Samen
  • 1 TL Kurkuma
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1/2 Zimtstange oder 1 Anis-Stern
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • Hing/Asafoetida
  • Zitronensaft
  • frischer Koriander

Rezept in Anlehnung an das Buch „Die NEUE Ayurveda-Küche“ von Kerstin Rosenberg und Team

Zubereitung: 

Die Mungdahl-Bohnen waschen.

Im heissen Ghee/Sesamöl die grob gemörserten Kreuzkümmel-, Koriander-, Fenchel- und Bockshornklee-Samen anrösten, dann den fein gewürfelten Ingwer, den Knoblauch und die Zwiebel mit anbraten. Kurkuma, Hing/Asafoetida und Lorbeerblätter hinzufügen.

Anschliessend die Mungbohnen in den Topf geben, mit dem Gewürzsud vermengen und mit der ca. dreifachen Wassermenge ablöschen. Zimtstange bzw. Anis-Stern hinzufügen. Den Dahl auf mittlerer Flamme für ca. 30-45 Min. köcheln lassen.

Am Ende eventuell nochmals mit etwas Wasser aufgiessen, und den Mungdahl gut umrühren.

Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und frischem Koriander abschmecken.

Ein Klassiker in der Ayurvedaküche – all year round – aber speziell wenn es darum geht um den Verdauungstrakt zu entlasten. Der gelbe Mungdahl gilt als die „Königin aller Hülsenfrüchte“ denn im Vergleich zu anderen Bohnen oder Linsen erhöht er das Vata-Dosha nicht und er ist wegen seiner bekömmlichen Wirkung für jeden Konstitutionstyp geeignet.

Die kleinen gelben Mungdahl-Bohnen werden aus der grünen Mungobohne gewonnen, diese wird geschält und halbiert. Mungdahl wird im Ayurveda sehr oft als Heilkost (z.B. Kitchari) verabreicht, er wirkt sanft auf den Darmtrakt und fördert die natürlich Entgiftung des Körpers.

Dieses klassische Dahlrezept hat unsere Yoga & Ayurveda Detox Woche begleitet und seine heilsame und erdende Wirkung erfreut mich immer wieder.

Wenn du dir und deiner Verdauung etwas Gutes tun möchtest dann kannst du dich unbeschwert über eine längere Periode von Mungdahl ernähren. Er ist reich an Proteinen und Calcium und in Kombination mit Reis und Gemüse nährt der Mungdahl das Gewebe optimal.

Falls du keine gelben Mungbohnen zur Hand hast dann kannst du dieses Rezept auch mit roten Linsen zubereiten (sie haben eine kürzere Garzeit). Mehr über die Zubereitung von Hülsenfrüchten erfährst du hier im Blog.

 

Gutes Gelingen!

Daniela

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: