Was ist bunt, schnell zubereitet und macht glücklich?

Randensuppe mit Griess

Zutaten für 2 Personen: 

  • 350 g Randen, ungekocht
  • Ghee oder Sesamöl
  • Je ½ TL Kreuzkümmel, Kümmel und Koriander, gemahlen
  • 3 EL Weizengriess
  • 6 dl Gemüsebouillon
  • Salz, Pfeffer
  • Frische glatte Petersilie
  • Griechisches Naturjoghurt

 

 

*Danke an Claudia Linsi für das Titelbild

Zubereitung in ca. 30 Minuten 

Die Randenknolle waschen, schälen und in rund 1 cm grosse Würfel schneiden. In einem Kochtopf das Ghee oder Sesamöl erhitzen und den Kreuzkümmel, Kümmel und Koriander zugeben. Bei mittlerer Hitze kurz anrösten. Die Gemüsewürfel dazugeben und mit den Gewürzen anrösten.

Den Griess dazu geben, gut umrühren, der Griess soll regelmässig um das Gemüse verteilt sein.

Mit der Gemüsebouillon aufgiessen, und die Suppe leicht köcheln lassen. Dabei regelmässig umrühren, damit der Griess keine Klumpen bildet.

Nach zirka 20 Minuten sollten die Gemüsewürfel weich sein und der Griess hat die Suppe schön sämig gemacht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und in Suppenschalen füllen. Vor dem Servieren je einen Klecks Joghurt auf die Portionen verteilen und die Suppen mit frischer Petersilie bestreuen.

Passend zu diesem winterlich verschneiten Sonntag stelle ich im heutigen Stil der NZZ am Sonntag eine leicht verdauliche und sättigende  Randensuppe vor.

Die kalten und trockenen Monate zwischen Ende November und Ende Februar sind im Ayurveda dem Luft-Element Vata zugeordnet. Vielleicht spürst du ja auch die Trockenheit in deinem Körper z.B. an rauer Haut, spröden Haaren oder an brüchigen Fingernägeln. Jetzt ist ölhaltige Nahrung, wärmende Speisen und erdiges Gemüse das Mittel der Wahl. Diese Nahrung spendet uns die benötigte Energie und
Stabilität und stärkt zudem das Immunsystem. Denn durch die winterliche Kälte, den Wind und den Lichtmangel wird unser Immunsystem während der kalten Jahreszeit immer wieder auf die Probe gestellt. Wenn wir nun jedoch Nahrung zu uns nehmen die unsere körperliche Widerstandskraft steigert, dann wirkt sich das auch positiv auf unsere Lebensfreude und unsere Glückshormone aus. Verstärken kannst du diesen Effekt auch durch Spaziergänge in der Wintersonne, viel frische Luft oder regelmässige Ölmassagen.Randen-Suppe mit Griess

Eigentlich ist diese Suppe aus einer Not entstanden. Ich wollte mir ein harmonisierendes Wintersüppchen brauen und hatte den etwas Anspruch dass es zwar sättigend jedoch aber nicht schwer und füllend sein sollte. Für das Wohlfühl-Gefühl habe ich die Roten Bete gewählt, sie sind schön erdig, leicht süsslich im Geschmack und ein sehr eisen- und vitaminhaltiges Wintergemüse das nicht nur entzündungshemmend sondern auch noch immunstärkend wirkt. Ich liebe diese Power-Knolle! Ehrlich gesagt kam der Weizengriess in die Suppe weil ich, als feurig-hungrige Pittafrau, zweifelte ob ich wohl auch genügend satt werden würde. Aber laut Ayurveda passt der stabilisierende Weizen ideal zur Winterzeit, er stärkt unseren Organismus und wird gerne zur Vata-Besänftigung während der kalten Wintermonate empfohlen.

Ich freue mich um euch diese bunte, glücklich machende und kraftspendende Suppe heute präsentieren zu können. Gutes Gelingen beim Nachkochen, Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: