Restaurant-Tipps für die Region Zürich

BEBEK

www.bebek.ch, Badenerstrasse 171, 8003 Zürich

IMG_0098In der Überbauung der Genossenschaft Kalkbreite im Zürcher Kreis 3 liegt das Restaurant Bebek. Es wurde nach dem gleichnamigen Stadtteil von Istanbul benannt.

Schon von weitem erkennt man an der Glasfront dass es sich hier um einen Ort handelt der urbane Grosszügigkeit ausstrahlt. An der über 5 Meter hohen Decke hängen mehrere gewaltige, aus Messingketten gefertigte Kronleuchter. Obwohl der Raum von Glas und Beton dominiert ist, herrscht eine warme, orientalisch-angehauchte Atmosphäre. Der marokkanische Steinboden verleiht dem modernen Flair eine gelassene Bodenständigkeit. Sehr speziell ist auch die Aussicht zum benachbarten Tram-Depot, spät abends hat man das Gefühl die Trams fahren gleich am Tisch vorbei.

bebek14258Aber nun zum kulinarischen Teil: Das Bebek wird von den Einflüssen der orientalischen Küche belebt und bietet eine breite Auswahl an Spezialitäten aus dem östlichen Mittelmeerraum. Ich bleibe meistens bei den traditionellen Mezze-Gerichten (siehe Titelbild) hängen, zu verführerisch sind die kleinen Schälchen mit delikat gewürzten Spiesschen, Dips und Leckereien wie Hummus, Falafel, türkisches Tabouleh, Labnehjoghurt oder Zuchettimus mit Granatapfelsirup. Die rote Linsensuppe überzeugt mich mit ihrem von Schwarzkümmel dominierten Geschmack, obwohl ich die versprochene Minze
vermisse.

Man findet eigentlich zu jeder Tageszeit einen Grund um ins Bekek zu gehen. Die verschiedenen Frühstücksgerichte werden bis 16h00 serviert und bei schönem Wetter lässt es sich auf der freundlich gestalteten Terrasse bei Ingwertee, hausgemachten Sirups und Kuchen vom Buffetwagen verweilen.

Und wer sich nach dem Restaurantbesuch mit neuen Inspirationen gleich selbst hinter den Herd stellen möchte, der findet im benachbarten „Bachser-Märt“ Produkte aus der Region und auf diversen Food

PS: Das Titelfoto zeigt eine Auswahl der Mezze-Gerichte vom Restaurant Bebek in Zürich.


MOHINI

www.mohini.ch, Weinbergstrasse 15, 8001 Zürich

IMG_0103Das einzige ayurvedische Restaurant von Zürich befindet sich in Bahnhofsnähe, nur wenige Schritte vom Central entfernt. Im Mohini wird von Montag bis Freitag ein frisch zubereitetes vegetarisch-ayurvedisches Mittagsmenü für 26,- sfr serviert. Wem das Tagesangebot nicht zusagt der hat Pech, denn Alternativen gibt es nicht. Da das Menü jedoch immer aus mindestens 4-5 Gerichten besteht sollte doch für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Alle Zutaten sind rein biologisch und werden für die saisonal abgestimmte Küche hauptsächlich aus der Region bezogen. Der Eigentümer und Koch des Hauses präsentiert sowohl westliche wie auch östliche Gerichte aus der Ayurvedaküche, er biete seinen Gästen „Nahrungsmittel die den Körper nähren und nicht belasten“. Abends und an den Wochenenden bleibt das Restaurant für gewöhnlich geschlossen, gelegentlich werden sogenannte „Schlemmerabende“ oder auch Kochkurse angeboten.IMG_0108

Für mich ist das Mohini ein ruhiger Pol im hektischen Treiben der Zürcher Mittagzeit, man wird flott und freundlich bedient und verlässt das Restaurant mit einem rundum zufriedenen Bauchgefühl. Als begeisterte Ayurveda-Köchin pilgere ich regelmässig für meine Vorräte ins Mohini. Im Restaurant ist nämlich eine Verkaufstheke integriert, es wird eine ausgebreitete Palette an ayurvedischen Gewürzen, Hülsenfrüchten und Tee’s offeriert. Das hausgemachte Ghee finde ich vorzüglich. Da schlägt mein „Küchen-Herz“ höher….


 

CHALET INDIA

www.chaletindia.ch, Oberdorfstrasse 51, 8810 Horgen

IMG_0128In einer holzgetäfelten Stube mit Gemeindewappen an den Wänden dampfen gold-gelbe Currygerichte. Ein würziger Duft von exotischen Gewürzen begrüsst uns beim Eintritt ins Restaurant. Im Chalet India gegenüber der SBB Haltestelle Horgen Oberdorf trifft ein Schweizer Chalet-Baustil mit einer traditionell-indischen Küche zusammen.

Während der Woche wird hier den Mittagsgästen ein ausgebreitetes und fair-gepreistes Buffet offeriert, bestehend aus Fleisch-, Fisch und vegetarischen Spezialitäten aus Indien. Abends kann man sich aus der umfangreichen Speisekarten sein Menü selbst zusammenstellen, dementsprechend ist das Preisniveau auch etwas höher.

Im Vergleich zu manch anderen indischen Restaurants fällt mir auf, dass im Chalet India alle Gerichte mit einer aussergewöhnlichen Finesse gewürzt werden. Jede einzelne Speise überzeugte mich durch seine spezielle Würze oder seine raffinierte Schärfe. Man spürt, dass der indische Chef de Cuisine mit viel Erfahrung und grosser Leidenschaft sein Handwerk ausübt.

Am liebsten esse ich im Chalet India ein Curry mit Gemüse und Paneer, das ist eine Art indischer Frischkäse der auch in der Ayurvedaküche oft verwendet wird. Habe ich schon erwähnt dass das köstliche Naan-Fladenbrot im Tandoor-Ofen stets frisch gebacken wird?


Mehr Restaurant-Tipps mit Bewertungen von Schweizer Food-Bloggern findet ihr auf www.cookinesi.ch. Bald werde auch ich in diese „Experten-Gruppe“ mit aufgenommen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: