Birnen Galette – ein Freestyle Cake

Zutaten für den Mürbteig:

  • 150 g Dinkelmehl
  • 100 g Walnüsse, fein gemahlen
  • 1 Msp. Backpulver
  • 70 g Roh-Rohrzucker
  • 120 g kalte Butter
  • 1 EL (Rosen-) Wasser
  • 1 Prise Salz

 

Zutaten für den Belag:

  • ca. 3 mittelgrosse Birnen
  • ½ Zitrone, Saft
  • etwas Vanille (Alternative Vanillezucker)
  • ½ TL Kardamompulver
  • 1 kleine Handvoll Pistazienkerne
  • 1 EL Birnendicksaft oder Ahornsirup
  • Option: ½-1 EL Rosenwasser

 

Zubereitung:

Die Walnüsse in einem Küchen-Cutter fein mahlen.

Alle Zutaten für den Mürbteig rasch zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zuerst die trockenen Zutaten mischen und anschliessend die kalte, zerhackte Butter und das Wasser einarbeiten. Eine Teigkugel formen und in eine Frischhaltefolie wickeln, für mindestens 30 Minuten kaltstellen.

Die Birnen längs halbieren, das Kerngehäuse ausschneiden und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft, Vanillezucker und Kardamom marinieren und die Birnen für ca. 15 Minuten ziehen lassen. Den Ofen auf 180 Grad vorwärmen.

Eine kleine Pfanne erhitzen und die Pistazienkerne darin anrösten bis sie leicht braun werden. Birnendicksaft (evtl. etwas Rosenwasser) dazugeben und die Hitze reduzieren.

Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen und falls er sehr hart ist etwas liegen lassen. Zwischen zwei Lagen Backpapier den Teig ausrollen, nicht zu dünn und möglichst rund.

Nun kann man den Teigboden auf ein Backblech platzieren. Die Birnenstücke von der Mitte aus fächerförmig verteilt, einen Rand von ca. 4-5 cm freilassen.  (Nimm die Birnenstücke mit einem Löffel und lass den Saft in der Schüssel, sonst wird der Boden zu feucht.) Den Teigrand über die Früchte zur Mitte klappen – freestylemässig: den Kuchen in Form ziehen/drücken/falten.

Die Birnen-Galette bei 180 Grad Umluft für ca. 30-40 Minuten backen.

„Freeform crusy cake“ ist die englische Definition für Galette auf Wikipedia. Die Beschreibung „freeform“ gefällt mir, denn ich bin keine erprobte Mürbteig-Bäckerin. Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass wir hier kein optisches Meisterwerk fabrizieren, sondern einen kreativen Freestyle-Cake, geht man doch gleich viel gelassener an dieses Küchenprojekt. 

Dinkelmehl und fein gemahlenen Walnüsse verleihen dem buttrigen Teig einen herb-nussigen Geschmack. Wer offen für eine blumige Note ist, der kann noch einen Schuss Rosenwasser in den Mürbteig und/oder im Belag einarbeiten, geschmacklich ergibt das einen interessanten Twist. Das ist aber nicht jedermanns Sache. Der männliche Teil meiner Familie fand den lieblichen Beigeschmack nicht ganz so toll – aber mir hat’s geschmeckt.

Verglichen mit einem herkömmlichen Mürbteig hat es in diesem Rezept kein Ei drinnen, deshalb ist er etwas weniger klebrig. Wichtig ist, dass man den Teig rasch und mit kalten Händen knetet. Der Teig sollte danach mindestens 30-60 Min. im Kühlschrank ruhen, damit er wieder schön fest ist und das Mehl Zeit hat, seinen Kleber zu entfalten. Man kann den Mürbteig aber auch schon am Vorabend zusammenkneten und die Birnen-Galette am nächsten Tag backen. In diesem Fall sollte man jedoch den Teig zeitgerecht aus dem Kühlschrank nehmen, damit er nicht zu hart zum Ausrollen ist. 

Bei der Teig-Verarbeitung ist eine Portion Improvisation und eine Prise Zuversicht gefragt. Aber vielleicht hast du ja mehr Mürbteig-Praxis als ich…. Wenn man den Teig zu lange knetet wird er schnell weich und klebrig, frisch aus dem Kühlschrank ist er evtl. noch zu hart. Wobei wir wieder beim Thema Freestyle sind: rein ins Herzvertrauen! 

Wie lässt sich die harte Teigkugel zu einem dünnen Teig ausrollen? Ich mache das zwischen zwei Lagen Backpapier, dann kann man den Kuchen auch einfach von der Arbeitsplatte abheben. 

Frisch aus dem Ofen und noch lauwarm schmeckt die Birnen Galette am besten….es lohnt sich gar nicht, um den Kuchen bis zum nächsten Tag aufzubewahren :). 

Gruss aus der Herbstküche! Daniela

3 responses to “Birnen Galette – ein Freestyle Cake

  1. Hallo. Es sieht lecker aus. Es ist Birnenzeit, also mache ich diesen Kuchen am Samstag für meinen Mann! Danke für das Rezept. Mach weiter! Schöne Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: