Granola hausgemacht

Zutaten für ein grosses Schraubglas von ca. 1,5 l Inhalt: 

  • 1,5 Tassen Haferflocken
  • 1,5 Tassen gemischte Nüsse z.B. Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse
  • ½ Tasse gemischte Kerne z.B. Sonnenblumen-, Kürbiskerne
  • ½ Tasse gemischte Samen z.B. Sesam, Hanf-, Leinsamen
  • ¨½ Tasse Kokosflocken (optional)
  • je ½ TL Zimt-, Kardamom-, Ingwerpulver
  • 1/2 TL Salz
  • ca. 1/3 Tasse Kokosöl
  • ca. 1/3 Tasse Ahornsirup
  • 1 Tasse gemischte Trockenfrüchte z.B. Rosinen, Feigen, Aprikosen, Himbeeren

Zubereitung:

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Nüsse grob hacken. Die Trockenfrüchte in kleine Würfel schneiden und in eine separaten Schale geben, sie werden erst am Schluss benötigt. Das Kokosöl leicht erwärmen sodass es flüssig wird.

Alle Zutaten (ausser den Trockenfrüchten) in einer Schüssel vermischen und mit den Gewürzen abschmecken. Wenn du das Gefühl hast, der Mix wird zu trocken, dann gib noch 1 EL Kokosöl dazu. Wenn du’s lieber etwas süsser möchtest dann evtl. noch ein zusätzlicher Schuss Ahornsirup. Trust your taste!

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verstreichen und in den Ofen schieben. Nach 12 Minuten mit einer Spachtel das Granola wenden und für weitere 12 Minuten backen – bis alles goldgelb und knusprig ist.

Das Blech aus dem Ofen nehmen und wenn alles ausgekühlt ist werden die Trockenfrüchte unterhebt.

Das Granola in ein Einmachglas abfüllen & geniessen!

Mit einer gesunden Morgenroutine und einem typgerechten Frühstück gibst du dem gesamten Tageverlauf bereits eine bestimmte Richtung, dadurch kannst du deine Vitalität deutlich steigern. Ein warmes Fruchtkompott mit Granola ist eine köstliche Abwechslung zum typisch ayurvedischen Getreidebrei. Die knackige Nuss-Kerne-Mischung ist vor allem bei feurigen Pitta-Leuten beliebt, denn ihnen ist die weiche Konsistenz vom herkömmlichen Porridge oft zu langweilig. 

In unserer herkömmlichen Tradition werden zum Frühstück häufig Getreideflocken mit Milchprodukten und frischen Früchten gemischt. In der ayurvedischen Ernährungslehre wird diese Kombination jedoch gar nicht gerne gesehen.

Nahrungsmittel richtig kombinieren ist ein Schlüssel zu einer gesunden Verdauung.

Ayurveda besagt, dass nicht nur die einzelnen Nahrungsmittel, sondern auch die Kombination der Komponenten einen Einfluss auf die Verträglichkeit einer Speise hat. In den alten Schriften wird von sogenannten „günstigen und ungünstigen Lebensmittel-Kombinationen“ gesprochen. Eine weise Kombination der Zutaten unterstütz die Verdauungskraft und die vollständige Aufschlüsselung von allen Nährstoffen im Körper. Falsche Nahrungsmittel-Kombinationen hingegen können Ama/Schlacken im Körper bilden und «verunreinigen» sozusagen das Blut, was aus ayurvedischer Sicht eine häufige Ursache diverser Hautkrankheiten ist. Werden zu viele unpassende Komponenten miteinander gemischt, kann es auch zu Verdauungsproblemen, Blähungen oder einem Unwohlsein kommen.

Als eine der «ungünstigen Kombinationen» gilt rohes Obst mit Milchprodukten und rohes Obst mit Getreide zu mischen. 

Das beliebte Frühstücks-Müesli fällt genau in diese Kategorie: frische Früchte & Joghurt/Milch & Getreideflocken. Auch in meinen Beratungsgesprächen fällt mir häufig auf, dass sich viele Menschen nach dem gebräuchlichen Müesli zum Frühstück, eher schwer oder müde fühlen. Die Zeit am Morgen wird im Ayurveda dem Kapha Dosha zugeordnet, d.h. unsere Verdauungskraft ist noch schwach und träge. Kalte und schwer verdaubare Speisen überlasten dann den Magen. Deshalb empfiehlt Ayurveda am Morgen ein warmes, leicht verdaubares Frühstück, um in den Tag zu starten. Ideal wäre z.B. ein warmer Getreidebrei, gedünstetes Obst und warme pflanzliche Milch.

Bist du nun unsicher wann, wo und wie du das leckere Granola nach den Ayurveda-Regeln essen sollst? Das Granola schmeckt und passt z.B:

  • mit warmer Hafer- oder Mandelmilch 
  • auf gedünsteten Früchten wie z.B. Apfelkompott oder warmen Beeren 
  • als Topping auf deinem Frühstücks-Porridge
  • pur knabbern als Snack für zuhause oder unterwegs
  • mit einer Portion (Kokos-)Joghurt als Nachmittags-Snack   
  • als „Crunchy“ auf einem süssen Dessert
  • als knuspriges Topping auf einer Suppe oder Salat 
  • Dekorativ abgefüllt ist das Granola ein beliebtes Mitbringsel und persönlicher Gruss aus deiner Küche.

Ich bin ein Befürworter der achtsamen Selbsterfahrung und denke, dass man all die Kombinations-Regeln im Ayurveda im alltäglichen Leben nicht zu dogmatisch sehen sollte. Ich sehe es nicht als strikte Verbote sondern mehr als Empfehlung oder Anregung und wenn immer es möglich ist, probiere ich’s aus. Schliesslich geht es auch um die Häufigkeit, alles was wir regelmässig betreiben und als Routine in unserem Alltag verankert ist, hat natürlich einen grösseren Einfluss auf unsere Balance als gelegentliche Ausnahmen. Zudem ist es auch von Belang in welchem aktuellen Gesundheitszustand man sich befindet und wie stark das individuelle Verdauungsfeuer brennt. Wer bereits unter einer unregelmässigen Verdauung leidet oder gesundheitlich angeschlagen ist, der wird sich vielleicht diese Empfehlungen strenger zu Herzen nehmen. Am besten probierst du es einfach mal aus und machst selbst die Erfahrung.  

Viel Freude mit dem Granola Rezept!

Daniela

 

4 responses to “Granola hausgemacht

    1. Gute Frage, die ich dir nicht genau beantworten kann. Ich denke es ist wahrscheinlich so lange haltbar, wie die einzelnen Zutaten die man reinmischt. Bei mir wird es meistens in den nächsten 6-8 Wochen aufgegessen, aber im Schraubglas verschlossen sollte es eigentlich lange gut bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: