Kitchari mit Gemüse – das “Detox Futter”

Registriere dich auf MyAyurfood für deine private Rezeptsammlung.

← Zurück

Kitchari mit Gemüse – das “Detox Futter”

0 0 votes
Article Rating
0 Reviews

Das ursprünglich aus Indien stammende „Kitchari“ Gericht besteht immer aus einer Mischung von Reis und Hülsenfrüchten. In Indien ist es eine sehr populäre Speise und inzwischen wird es auch oftmals mit anderen Zutaten kombiniert. Ein Kitchari ist ein Basisgericht der ayurvedischen Küche und gehört in jede Rezeptsammlung. Ob ihr es nun mehr suppig oder fest mögt ist euch überlassen, spielt mit den Gewürzen eurer Wahl und zaubert euren persönlichen „feel-good-Kitchari“. Man kann wirklich nicht viel falsch machen!

In meiner VerMung Beanssion verwende ich den gelbe Mungdal, er besteht aus der geschälten und halbierten Mungbohne. Diese Bohne ist für alle Konstitutionstypen leicht verträglich und wird deshalb im Ayurveda auch als die „Königin der Hülsenfrüchte“ bezeichnet. Die spezielle Mischung von Basmatireis und der gelben Mungbohne wirkt auf unseren Organismus basisch und bindet Säuren im Körper, dadurch wird der Verdauungsapparat sanft gereinigt und entlastet. Wenn man die säure-ausleitende Wirkung verstärken möchte, dann kann man das Gericht auch ohne der Zugabe von Gemüse zubereiten.

 

Wann sollen wir Kitchari essen?

Dieses Kitchari Gericht entstammt nicht der gewöhnlichen ayurvedischen Alltagsküche sondern es entspricht den Vorgaben der Heilkostdiät. Ein wesentliches Merkmal der Heildiät ist das Vermeiden von allen intensiven Reizen, d.h. die Gerichte sind sehr mild gewürzt und eher breiig in der Konsistenz damit wir sie möglichst einfach verdauen können. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zur genussvollen ayurvedischen Alltagskost in der oft mehrere kleine und farbenfrohe Gerichte, Chutneys oder würzige Dips dafür sorgen, dass Bildschirmfoto 2015-01-20 um 16.29.44alle sechs Geschmacksrichtungen harmonisch vertreten sind.

Der Kitchari sollte also auch besser in diesem Zusammenhang verwendet werden und ist deshalb nicht dafür geeignet um z.B. eure Freunde von der ayurvedischen Kost zu überzeugen. Für gewöhnlich setzt ihr ja auch euren Gästen kein Haferschleimsüppchen vor. Ein Kitchari ist die typische Hauptmahlzeit einer reinigenden Detox-Kur oder einiger Entschlackungstage.

Dem muss ich aber beifügen dass es auch noch viele andere Gelegenheiten gibt, wann ein Kitchari das „genau richtige Futter“ für dich sein kann. Dabei denke ich an Situationen wie z.B. bei psychischem Stress oder Zoff in der Arbeit, nach einer langen Reise oder bei Jetlag, oder vielleicht auch nach einer Krankheit oder sehr intensiven Phase. Ein Kitchari wirkt einfach immer extrem beruhigend und besänftigend auf unseren Körper und Geist.

 

Wo finde ich die Zutaten? 

An dieser Stelle möchte ich keine Werbung machen, aber ich werde oft gefragt wo man denn am einfachsten die speziellen Zutaten für ayurvedische Gerichte bekommt. Bitte schaut euch doch mal genauer in eurem Bioladen oder auch in einem Asia-Shop um, oft entdeckt man dort mehr als man glaubt.

In Zürich führen sowohl Globus als auch Jelmoli viele der erwähnten Zutaten, aber auch im Hiltl-Shop habe ich schon die gelben Mungbohnen gesehen. Falls ihr bei Shoppen gleich eine ayurvedische Kostprobe wollt dann findet ihr im Mohini, dem einzigen ayurvedischen Restaurant Zürichs, auch eine feine, kleine Auswahl von Produkten (das Ghee finde ich dort übrigens besonders lecker!).

Online geht es natürlich auch, ich habe mit veda.ch gute Erfahrungen gemacht, aber es gibt noch viele andere Anbieter wie z.B. cosmoveda.com.

Kitchari mit Gemüse – das “Detox Futter”

  • Zutaten:
  • Zubereitung:
Ayurfood ingredients Zutaten:

Kitchari mit Gemüse

Ayurfood preparation Zubereitung:
  • Den Reis und die Mungbohnen unter fliessendem Wasser waschen.
  • Rüebli und Fenchel waschen, rüsten und in kleine Würfel schneiden.
  • Das Ghee in einem Topf erhitzen und die Gewürze hinzufügen, kurz anrösten und den frischen Ingwer dazugeben.
  • Das Gemüse beifügen und kurz anbraten, dann die Reis-Dal-Mischung dazu geben.
  • Anschliessend ca. 6,5 dl kochendes Wasser dazugiessen, umrühren und zum köcheln bringen.
  • Den Kitchari mit geschlossenem Kochtopf rund 30 Minuten sanft köcheln lassen. Sobald es anfängt zu kochen, nicht mehr umrühren, sonst wird das Gericht nicht schön sämig.
  • Sobald die Flüssigkeit weitgehend verkocht ist mit Zitronensaft und Garam Masala abschmecken.
  • Mit Steinsalz (z.B. Himalaya-Kristallsalz) würzen und die frischen Kräuter darüber geben.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

ARTIKEL 01/0

26 April 2018

Zitronenwasser am Morgen

Wir sind bereits mitten drinnen im Frühling – geniesst du auch das Licht, die Sonnenstrahlen und die Wärme? Aber sei trotzdem noch vorsichtig und schütze dich vor allem wenn’s...

4 April 2015

Frühlingskur zum Entschlacken

Aus der Sicht des Ayurveda ziehen die Jahreszeiten nicht nur durch die Natur, sondern auch durch den Menschen hindurch. So ist vor allem der Übergang vom Winter zum Frühling...

12 May 2016

Kräuter-Chutney

Dieses Kräuter-Chutney ist im Nu zubereitet und es ist ein wahrlicher „Aufpepper“ für jedes noch so banale Gericht. Für alle Grillfreunde unter uns: das grüne Chutney ist nicht nur...

6 March 2016

Ölziehen – dein tägliches Detox

Warum ich früh morgens nicht sehr gesprächig bin liegt nicht etwa an einer muffeligen Morgenlaune, vielmehr liegt es daran, dass es sich mit einem Schluck Öl im Mund nur...

29 April 2020

Gedämpfter Apfel zum Frühstück

Dieses leichte Frühstück zaubert eine wohlige Wärme in den Bauch und stärkt die Verdauungskraft. Es ist im Nu zubereitet und wird deinen straffen Zeitplan am Morgen nicht durcheinanderbringen. Die...

10 November 2020

Buchweizen-Kitchari mit roten Linsen

Als Kitchari wird in der traditionellen Ayurvedaküche ein Eintopf aus Hülsenfrüchten und Basmatireis bezeichnet, eine Mischung aus ayurvedischen Gewürzen verleiht dem Gericht ein wohltuendes Aroma und fördert die Bekömmlichkeit....

3 December 2021

Tee “She Slept for 100 Years”

Der Ayurveda Tee "She Slept for 100 Years" sorgt danke seiner sorgsam ausgewählten Bio-Zutaten für einen tiefen und erholsamen Schlaf.

27 July 2021

Zungenreiniger Kupfer

Die Zunge zu reinigen ist ein altes Entgiftungsritual, das seine Wurzeln im indischen Ayurveda hat.

2 KOMMENTARE ZU Kitchari mit Gemüse – das “Detox Futter”
guest
2 REVIEWS
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Betty
Betty
4 years ago

Jetzt habe ich mich wirklich verliebt in diese Seite, es ist schön und verständlich geschrieben und ich habe das Gefühl sogar mit viel Liebe. Danke, dass ich diese Seite finden durfte. Ich bin Ayurveda-Anfängerin und… Read more »

Daniela Dörflinger Bruggeman
Reply to  Betty

Danke dir liebe Betty für die netten und lobenden Wort – es freut mich wenn dir die Seite gefällt und die Rezepte dir zusagen. Viel Freude und gutes Loslassen bei deiner Detox-Kur – lass dir… Read more »