Power-Salat mit Mungsprossen & Ingwer-Sesam-Dressing

Zutaten für 2 Personen

SALAT:

  • 30 g frisch gekeimte grüne Mungbohnen
  • ½ TL Ghee oder Sesamöl
  • 60 g gemischte Blattsalate (z.B. Kopfsalat, Rucola, Brunnenkresse)
  • 2-3 Radieschen
  • 1 EL frische gehackte Basilikumblätter

DRESSING: 

  • 1 EL Tahini/Sesampaste
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Wasser
  • 1/2 EL Sojasauce
  • ¼ TL Ingwerpulver
  • 1 Spritzer Ahornsirup
  • Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Verrühre alle Zutaten für das Dressing in einer Schale und schmecke es ab.

Wasche Die Blattsalate gründlich, lasse sie gut abtropfen und richte sie auf zwei grossen Salattellern mit den Radieschen und den Basilikumblättern an.

Erhitze das Ghee bzw. Sesamöl in einer kleinen Pfanne und brate die Mungbohnen bei mittlerer Hitze kurz an, bis sie den Fettstoff aufgenommen haben und weich sind.

Verteile die Sprossen auf de beiden Tellern und mische kurz vor dem Servieren das Ingwer-Sesam-Dressing unter.

 

Tipp: Abhängig vom Hersteller der Sesampaste kann es sein, dass die Wasser- bzw. Öl-Menge etwas angeglichen werden muss. Manche Produkte sind fester in der Konsistenz, andere sehr ölig.

Mungbohnen sind laut Ayurveda die wertvollsten Hülsenfrüchte, sie sind leicht verdaulich und eine wertvolle Quelle für pflanzliches Eiweiss und Ballaststoffe. Frisch gekeimte Mungbohnen sind wahre Vitalstoff-Bomben und stecken voller Prana – vor allem wenn du sie selbst keimen lässt. Rohe Keimlinge können zu Blähungen führen und das kurze Anbraten macht sie bekömmlicher, während die Nährstoffe erhalten bleiben.  

Sprossen aus Hülsenfrüchten sind wahre Protein Booster

Die winzigen Samen stecken voller Lebensenergie denn beim kraftvollen Keimprozess enthält der Same bereits das gesamte, unentfaltete Nährstoff-Potential. Die hohe Konzentration an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen macht die aus Samen gezogenen Sprossen und Keimlingen zu einem echten Energie-Booster. Durch den Keimvorgang sind die Nährstoffe der Pflanzen in einer besonders gut verdaulichen Form und liefern dem Körper Energie. Sie sind u.a. gut für die Blutgefässe und stärken das Immunsystem. 

Keimlinge und Sprossen eignen sich als knackige Zutat für allerlei Gerichte, sie sind reich an Ballaststoffen und arm an Kalorien. Im Ayurveda werden Keimlinge vor allem dem Kapha-Typen ans Herz gelegt, aber auch Pitta-Menschen vertragen das knackige Grün sehr gut. Ebenso wie das gute Kauen, macht ein kurzes Anbraten und die Zugabe von Fettstoffen (wie in diesem Rezept) die Sprossen auch für einen sensiblen Vata-Menschen verträglicher. 

Die Mungbohnen selbst keimen lassen ist vielleicht etwas zeitaufwändig, aber der Einsatz lohnt sich garantiert. Es funktioniert folgendermassen:

  • Lass die ungekochten Mungbohnen in einer Schüssel mit ½ l kaltem Wasser für mindestens 8-10 Stunden (oder über Nacht) einweichen. Anschliessend werden die Mungbohnen in einem Sieb abgewaschen. 
  • Falls du ein Keimglas hast, dann befolge die Anweisungen des Herstellers. Ansonsten platziere die Bohnen in einem Sieb über einer Schüssel und decke alles mit einem sauberen Küchentuch ab. Lass das Sieb an einem ruhigen und dunklen Ort in der Küche stehen und benetzte alle paar Stunden die Sprossen mit Wasser bzw. spülst du das Sieb, um die Feuchtigkeit zu erhalten. Den Sprossen kann man regelrecht beim Wachsen zuschauen, das ist faszinierend! 
  • Nach 1-3 Tagen wachsen kleine Triebe von ca. 3 Millimeter, nun kannst du die Sprossen verwenden. Falls du nicht alle Sprossen verarbeiten möchtest, dann können sie diese bis zu 3 Tage in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor der Verwendung sollten die Sprossen allerding immer in einem Sieb gewaschen und abgetropft werden.  

Happy Gardening“ in deiner Küche und viel Freude mit dem frischen Grün! Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: