Shakti-Bowl – für die weibliche Kraft in dir

Zutaten:

  • 1 EL Ghee
  • 1 kleine Zwiebel, feingehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, feingehackt
  • 2 cm frischer Ingwer, feingehackt
  • ½ Peperoncini, feingehackt
  • 1 TL Kreuzkümmel/Cumin
  • 1 TL Fenchelsamen
  • ½ TL Kurkuma
  • 3 Kapseln Kardamom
  • 2 Prisen Safran
  • 1 Zimtstange
  • ca. 300 g Gemüse grob gewürfelt: z.B. Karotte, Zucchini, Kohlrabi, Stangensellerie,
  • 2 grosse Handvoll Spinatblätter
  • 150 g Basmati-Reis
  • 300 ml Wasser
  • 1 Handvoll Cranberries (Alternative: getrocknete Berberitzen oder Rosinen)
  • 20 g Pistazien (Alternative: 40g Cashewnüsse)
  • Salz, Pfeffer, Saft ½ Zitrone, frische Kräuter z.B. Basilikum oder Dill

 

Zubereitung:

Ghee im Topf erhitzen und darin die Gewürze kurz anrösten. Feingehackte Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Peperoncini hinzufügen und bei mittlerer Hitze leicht anbraten.

Das gewürfelte Gemüse in den Topf geben und mit der Zwiebel-Gewürz-Mischung kräftig mengen. Nun wird der Reis dazugegeben und das ganze mit 300ml Wasser aufgegossen, Cranberries und Pistazien ebenfalls hinzufügen. Wenn die Flüssigkeit kocht den Deckel schliessen und die Hitze auf kleinste Stufe zurückdrehen. Der Reis wird nun mit dem Gemüse gedämpft.

Nach ca. 10 Minuten Kochzeit gibt man die Spinatblätter auf den Reis und verschliesst anschliessend wieder den Topf. Nach weiteren 5-10 Minuten wird der Reis und das Gemüse gar sein.

Mit einer Gabel das Gericht auflockern und mit Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft sowie frisch gehackten Kräutern abschmecken.

Vor dem Servieren am besten die Kardamom-Kapseln aus dem Topf fischen, da sie am Teller leicht mit den Pistazien verwechselt werden können – und der Biss auf eine ganze Kardamom-Kapsel ist nicht jedermanns Sache :).

Vielleicht war es der internationale Frauentag Anfang des Monats der mich inspiriert hat, oder der Hilferuf einer verzweifelten Bekannten, was man denn im Ayurveda gegen Menstruations-Krämpfe unternehmen kann.

Jedenfalls entstand bei einer gemütlichen „Kitchen-Session“ diese wunderbar duftende Gemüse-Reispfanne. Und weil darin zahlreiche Zutaten enthalten sind die die weiblichen Energien und Kräfte stärken – nenne ich sie: SHAKTI-BOWL. 

Shakti stammt aus dem altindischen Sanskrit. In der indischen Mythologie wird Shakti dem weiblichen Prinzip, unserer urweiblichen Schöpferkraft zugeordnet. Die Shakti-Energie steht für das Prinzip der Lebenskraft, die uns alle – egal ob weiblich oder männlich –  durchströmt, sie belebt die Materie und erschafft die Natur.

Shakti ist nie allein – ihr Gegenpol ist Shiva – das männliche Prinzip, der Lenker aller Energien, das reine Bewusstsein.  Das weibliche und das männliche Urprinzip gehören zusammen wie Yin und Yang oder Schatten und Licht. Das eine kann nicht ohne das andere existieren.

In der Yoga-Philosophie ist die Kundalini-Shakti die spirituelle Kraft, die symbolisch als zusammengerollte Schlange, in unserem untersten Chakra am Ende der Wirbelsäule ruht. Wenn sie erwacht, steigt sie durch den Hauptenergiekanal der Wirbelsäue entlang empor zum Kronenchakra (Shiva) und erweitert unser Bewusstsein, sie schenkt uns Erfahrungen der tiefen Verbundenheit mit dem Ganzen, mit dem Göttlichen.

 

Aber zurück zur Küche, zu all den göttlichen ZUTATEN DER SHAKTI-BOWL die nicht nur für uns Frauen, sonder für ALLE wohltuend, nährend und energiespendend sind:

 

INGWER und FENCHEL wirken u.a. krampflösend und stärken die Verdauung.

KURKUMA – senkt den Blutzuckerspiegel und wirkt reinigend und entzündungshemmend. Zur Verjüngung und Regeneration der Haut werden u.a. KURKUMA, PISTAZIEN UND SAFRAN empfohlen.

Ebenso wie Pistazien wirkt auch der SAFRAN aphrodisierend, er zaubert einen goldenen Schimmer auf alle Speisen. Safran harmonisiert alle drei Doshas und fördert und nährt vor allem die Fortpflanzungsorgane. Safran und auch Kardamom, beide Gewürze sind von satvischer Natur und wirken stimmungsaufhellend. Im Ayurveda wird Safran auch bei depressiven Stimmungen verabreicht.

Die herb-säuerlichen CRANBERRIES sind ein sehr wertvolles Lebensmittel (Vitamin C, Eisen, Magnesium etc.) und bei einer angehenden Blasenentzündung können diese Beeren und ihr Saft die Heilung wirksam vorantreiben.

Der wohlschmeckende ZIMT wirkt erhitzend, stärkt das Verdauungsfeuer und regt den Kreislauf an. Zimt fördert die Durchblutung und trägt auch zum Aufbau der Knochensubstanz bei. (In der Schwangerschaft sollte man Zimt nur sparsam verwenden!)

BASILIKUM ist nicht nur gut für die Nerven sonder er regt auch den Eisprung an. In Indien ist Basilikum als Tulsi neben dem Lotus eine heilige Pflanze die an vielen Orten verehrt wird. Basilikum stärkt die Immunkraft, reinigt die Aura und stärkt die innere Klarheit.

DILL lindert Blähungen und beruhigt die Verdauung, er fördert und reguliert die Monatsblutung und hilft auch bei Schlaflosigkeit.

Bei der Wahl der Gemüsesorten schlage ich vor dass du dich für eine Mischung aus erdigem Wurzelgemüse mit blättrigem Grünzeug entscheidest. Die bodennahen Gemüsesorten schmecken meist süsslich und wirken erdend und beruhigend auf ein überhöhtes Vata. Die grünen blättrigen Gemüsesorten enthalten mehr Bitter- und Gerbstoffe und haben eine reinigende Wirkung und gleichen das Pitta-Dosha aus.

Wenn du grossen Hunger hast, dann kann man diese Shakti-Bowl auch mit nährstoffreichen Proteinen aufpeppen – z.B. gekochte Kichererbsen, Kidney-Bohnen, geröstete Cashewnüsse oder auch Feta-Würfel eigenen sich prima dafür.

 

Zahlreiche typische Frauen-Leiden haben ihren Ursprung in einer Vata- und/oder Pitta Disharmonie. Als zyklische Wesen sind wir Frauen von Natur aus mit der weiblichen Mondenergie und den wechselnden Mondphasen stark verbunden. Wenn wir die einzelnen Zyklusphasen richtig lesen und mit der Natur, und nicht gegen sie arbeiten, dann können wir durch Selbstfürsorge unser Wohlbefinden deutlich steigern. Den eigenen Zyklus kennen heisst schliesslich sich selbst besser zu verstehen und nach seiner eigene Weisheit zu leben.

 

Nun dann, liebe Damen und auch liebe Herren –  ihr habt nun eine Vorschlag was ihr bei der nächste „Mondkrise“, oder besser noch vor der Krise, auftischen könnt.

Ich wünsche dir viel Freude mit der schöpferischen Shakti-Energie in der Küche!

Daniela

 

PS: Ich werde sehr oft nach Ayurveda- und Kochbüchern gefragt und möchte in Zukunft vermehrt meine Favoriten mit dir teilen. Zum Thema Frauenküche kann ich dir das Kochbuch „EAT LIKE A WOMEN, Rezepte für einen harmonischen Zyklus“, empfehlen (von A. Haselmayr, D. Rosenberger, V. Haselmayr, erschienen im Brandstätter Verlag). Es ist zwar kein Ayurveda-Kochbuch, aber die drei jungen Autorinnen haben eine sehr wertvolle Sammlung an schmackhaften Rezepten und Kräuterwissen in einem ansprechenden und schönen Format zusammengetragen.   

PSS: mehr über ein Leben im Einklang mit dem Zyklus findet ihr z.B. auch bei Josianne von Quittenduft

8 responses to “Shakti-Bowl – für die weibliche Kraft in dir

  1. Liebe Daniela!
    Vielen lieben Dank für deine tollen Rezepte…. und die wertvollen Hinweise, freue mich immer von dir zu hören!
    Liebe Grüße
    Chrsta Braun

  2. Liebe Daniela, ich schaue schon länger immer auf deinem Blog, was es Neues gibt. Das Rezept für die Shakti-Bowl finde ich wunderbar und gibt gar nicht viel Arbeit. Sogar meinem Mann hat es gemundet. Herzliche Grüsse Ursula aus Krattigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: