Zuckersüsser «Sharkara»

Registriere dich auf MyAyurfood für deine private Rezeptsammlung.

← Zurück

Zuckersüsser «Sharkara»

0 0 votes
Article Rating
0 Reviews

Alle Naschkatzen aufgepasst, in diesem Gastbeitrag geht’s um die geliebte Süsse und wie wir diese Geschmacksrichtung möglichst vorteilhaft in unsere Ernährung einbauen. Den ayurvedischen Zucker «Sharkara», habe ich fix bei jedem Koch-Workshop dabei und ich verwende ihn auch regelmässig in meiner Küche. Sehr gerne stelle ich das Produkt nun auch allen Ayurfood-Lesern vor und ich sage DANKE an das Team der AyurVedaAG für den interessanten Beitrag und den grosszügigen Rabattcode für den beliebten Ayurveda-Zucker (siehe rosa Feld am Ende des Artikels). 


Zuckersüsser «Sharkara» Bedeutung, Herstellung und Anwendung des ayurvedischen Zuckers

«Süss» ist die allererste Geschmacksrichtung, die ein menschliches Wesen schmeckt. In den Wochen und Monaten nach der Geburt wird das Baby mit süsser Milch genährt, seine Gewebe werden aufgebaut, es wächst und entwickelt sich.

Geschmacksrichtungen im Ayurveda

Die aufbauende Eigenschaft von süssen Nahrungsmitteln, zu denen neben verschiedenen Zuckerarten auch Milch, Rahm, Reis, Dinkel, Fenchelgemüse, Honigmelonen, geschälte Mandeln etc. gehören, wird im Ayurveda gezielt genutzt.

«Süss» ist eine der sechs Geschmacksrichtungen, die in einer gesunden, genussvollen Ernährung vorkommen sollen. Dazu gehören neben «süss» die Geschmacksrichtungen «sauer», «salzig», «scharf», «bitter» und «herb».

Acht Zuckerarten des Ayurveda

In den traditionellen ayurvedischen Schriften werden acht verschiedene Zuckerarten und ihre Qualitäten beschrieben. Dazu gehören Süssungsmittel, die aus Datteln, Honig, Rüben, Trauben, Zuckerrohr und anderen Früchten gewonnen werden.

Das Sanskrit Wort für Zucker lautet «Sharkara» und meint damit den ayurvedischen Rohrzucker, der in den Schriften qualitativ am höchsten eingeschätzt wird. Im Ayurveda wird «Sharkara» als geschmacklich hervorragend und gut verträglich gepriesen.

Traditionelle Herstellung von «Sharkara»

«Sharkara» wird in aufwändigen Prozessen aus Zuckerrohr gewonnen. Zuckerrohr enthält, besonders in den Knoten und Wurzeln, säurebildende Bestandteile, die während des Kochvorganges ständig abgeschöpft und gereinigt werden. Zu diesem Zweck wird zudem etwas Limonensaft beigefügt. Daher hat der fertige «Sharkara» Zucker einen hohen Reinheitsgrad, ist praktisch pH-neutral und sehr bekömmlich.

Doch bis das milde, weisse, süsse Pulver verbrauchsbereit ist, benötigt es viel Aufmerksamkeit und Wetterglück.

Noch heute wird «Sharkara» in kleinen indischen Betrieben entsprechend der ayurvedischen Tradition in Handarbeit hergestellt. In grossen Kesseln wird der Zuckerrohrsaft eingekocht und anschliessend als dickflüssige Masse auf Holzroste geleert. Unter der heissen Sonne Indiens trocknen die kristallisierten Zuckerbrocken über längere Zeit. Unvorhergesehene Unwetter haben dabei schon manche Ernte innert kurzer Zeit zunichte gemacht. Da die Herstellung von echtem «Sharkara» nur zu einer bestimmten Jahreszeit stattfinden kann, ist seine Lieferfähigkeit nicht immer gewährleistet.

Nach der Trocknung werden die hellen, gelblich-weissen Zuckerbrocken fein gemahlen. Beim echten ayurvedischen «Sharkara» kommen keine der sonst üblichen Bleichmittel wie Schwefelsäure etc. zum Einsatz. «Sharkara» ist ein einzigartiges und überaus kostbares Naturprodukt. Zudem ist er ein Nahrungsmittel mit einem sehr hohen Lichtanteil, der Vitalität und Ojas schenkt.

Shakara in der Küche

Die ayurvedische Naturheilkunde beschreibt «Sharkara» als «kühlend und schwer». Er besänftigt und harmonisiert das Vata und das Pitta Dosha. In kleinen Mengen dürfen auch Kapha Typen «Sharkara» geniessen.

Der ayurvedische Zucker ist nicht nur beim Kochen und Backen begehrt, sondern auch als wichtiger Bestandteil traditioneller Rezepturen.

Gesundheitsbewusste Menschen verwenden «Sharkara» als Alternative für Kristallzucker, da er fast geschmacksneutral ist und über eine feine, abgerundete Süsse und eine gute Löslichkeit verfügt. Ideal für Desserts, Cremes, Kuchen, Gebäck, Konfitüre, Lassi, Tee und vieles mehr.

SHARKARA-AKTION FÜR AYURFOOD-LESER:

Im Online-Shop der AyurVedaAG erhältst du 25% Rabatt auf den Sharkara Zucker mit dem Code: SHARKARA22 (gültig bis 31.3.2022).

Über die Autorin des Gastbeitrags: 

Aus dem Veda Haus in Rain, Kanton Luzern, stammt nicht nur dieser «süsse» Text über den ayurvedischen Sharkara Zucker, sondern auch eine breite und attraktive Palette authentischer Produkte und praktischen Wissens rund um Gesundheit und Ayurveda. Langjährige Erfahrung, hohe Qualitätsansprüche und stetige Weiterentwicklung zeichnen uns aus. Das dynamische Team der AyurVeda AG ist bunt gemischt – verbunden durch das ewige «Wissen vom Leben».

Verena Amacher (im Team verantwortlich für das kreative Aneinanderreihen von Buchstaben und Wörtern)

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

ARTIKEL 01/0

15 September 2016

Hülsenfrüchte – gewusst wie

Viele Leute meiden Hülsenfrüchte da sie diese mit unangenehmen Blähungen oder Bauchschmerzen in Verbindung bringen. Tatsächlich wirken (fast) alle Linsen- und Bohnensorten Vata-erhöhend d.h. sie vermehren das Luft-Element im...

30 März 2020

Grüne Glücks-Suppe aus Spinat

Diese Frühlingssuppe lässt sich sehr gut mit frischen Brennnesseln oder anderen heimischen Kräutern verfeinern. Frisch gepflückte Gänseblümchen sind mehr als nur Dekoration, der vielverbreiteten Frühjahrsblume werden zahlreiche Heilwirkungen zugeschrieben....

27 Juli 2021

Asafoetida

Asafoetida sollte in keiner Ayurveda-Küche fehlen! Laut Ayurveda kräftigt Asafoetida das Verdauungsfeuer/Agni und gleicht Vata und Kapha aus. Die Gewürzmischung eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Hülsenfrüchten, Kartoffel-...

11 Februar 2021

Kichererbsen-Eintopf mit Feigen und Safran

Spätestens nach dem Roman «Der Koch» von Martin Suter ist allseits bekannt, dass die Ayurveda-Küche ein eigenes Kapitel zum Thema «Love Food», sprich aphrodisierende Zutaten, verbirgt. Wer sich allerdings...

28 Oktober 2015

Zauberhaftes Ghee

Wenn es in unserer Küche süsslich nach Butterfett duftet dann weiss jeder: heute wird Ghee gekocht. Ich liebe dieses nussige Aroma, die goldgelbe Farbe und den Geruch wenn ich...

18 Juni 2021

Aprikose mit Rose

«Apri-Rose» – war das Zauberwort, das wie ein Mantra in meinen Kopf kreiste, als ich die reifen Aprikosen von ihrem harten Kern befreite. Mein Plan war es, die süssen...

28 Juli 2020

Amaranth-Frühstück mit Kakao & Kirschen

Der Kakao-Porridge aus Amaranth ist ideal für deine Dosha-Balance im Sommer – er wirkt kühlend, nährend und ist leicht süss im Geschmack. Sowohl frische Kirschen wie auch reife Bananen sind...

4 April 2019

Rüebli-Kuchen

Dieser Rüebli-Kuchen wird ganz ohne Eier zubereitet, die Gewürze sorgen für ein feines Aroma und er bleibt lange frisch und saftig. Backen nach den Prinzipien des Ayurveda heisst vollwertig und...

6 März 2016

Ölziehen – dein tägliches Detox

Warum ich früh morgens nicht sehr gesprächig bin liegt nicht etwa an einer muffeligen Morgenlaune, vielmehr liegt es daran, dass es sich mit einem Schluck Öl im Mund nur...

0 KOMMENTARE ZU Zuckersüsser «Sharkara»
guest
0 REVIEWS
Inline Feedbacks
View all comments