Ayurveda Frühstück – mit Mandel-Topping

Registriere dich auf MyAyurfood für deine private Rezeptsammlung.

← Zurück

Ayurveda Frühstück – mit Mandel-Topping

0 0 votes
Article Rating
0 Reviews

Ein warmer Porridge am Morgen ist DER Frühstücks-Klassiker im Ayurveda. Es gibt zahlreiche Rezepte und Zubereitungsvarianten, in der heute vorgestellten Version werden die Getreideflocken über Nacht eingeweicht, ich finde das spart etwas Zeit im gedrängten Alltag am Morgen.  

In der Ayurveda-Lehre ziehen sich die drei Doshas VATA, PITTA und KAPHA praktisch durch alle Lebensbereiche, und ihre Basis bilden immer die 5 Grundelemente: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. 

Die drei Doshas können wir uns manchmal nur schwer vorstellen, denn in unseren Kulturkreis haben wir keine ebenbürtigen Begriffe dafür. Man sagt auch es sind „Funktionsprinzipien“ und bilden den Übergang zwischen der grobstofflichen und der feinstofflichen Materie.

Am geläufigsten sind wohl die drei Körper- oder Konstitutionstypen und ihre Beschreibung mit ihren typischen Besonderheiten. Die individuelle Verteilung der drei Doshas prägt die gesamte Persönlichkeit eines Menschen, unsere Vorlieben und Abneigungen, unsere Stärken und Schwächen – auch mancherlei Eigenheiten und Ticks deuten auf ein bestimmtes Dosha hin.

Die Doshas wirken auch in den äusseren Phänomenen der Natur und ziehen sich durch die JAHRES- bzw. TAGESZEITEN hindurch. Wie fühlst du dich am Morgen? 

Die Zeit am Morgen zwischen 6h00 und 10h00 ist dem KAPHA-Dosha zugeordnet welches sich aus den beiden Elementen Erde und Wasser zusammensetzt, ebenso die Frühlingszeit, bzw. der Übergang vom späten Winter in den Frühling (ab ca. Februar). Die Frühjahrsmüdigkeit ist z.B. ein sehr typischer Begleiter der Kapha-Zeit – unsere kreativen Säfte sind zu dieser Zeit noch im Winterschlaf.

Kapha wird u.a. mit den Attributen schwer, langsam, unbeweglich, träge, feucht, schleimig und weich beschrieben.

Diese Langsamkeit wirkt auch auf unser Verdauungsfeuer das in den Morgenstunden eher schwach und träge brennt bevor es zur Mittagszeit seinen Höhepunkt erreicht. Deshalb sollten wir am Morgen ganz bewusst auf ein leicht verdaubares Frühstück achten und uns nicht mit schwerer Nahrung „überschütten“.  Zugegeben, ein einziger Haferporridge wird auch keine Wunder bewirken – ABER er ist ein idealer Kick-Starter um mit frischer Energie die Ausrichtung des neuen Tages zu bestimmen.

Ich finde auch, dass ein warmer Frühstücksbrei ein herrlich wohliges Gefühl in den Bauch zaubert. Er sättigt aber man fühlt sich nicht übersättigt. Es ist ein all-year-round Klassiker und die einzelnen Zutaten können je nach Saison und Konstitutionstyp angepasst werden.

Allgemein gilt es beim Frühstück folgendes zu beachten:

  • leicht verdaubar
  • warm
  • der Saison angepasste frische Zutaten
  • nicht zu grosse Portion
  • meide die Kombination von Milchprodukten und frischen Früchten

Ein Porridge aus Haferflocken ist eine Variante die generell allen drei Dosha-Typen bekommt aber es wirkt vor allem für Vata und Pitta-Menschen sehr förderlich. Wer bereits einen hohen Kapha-Anteil in seiner Grundkonstitution hat, der könnte das Frühstück auch überspringen oder nur gedünstete Früchte zu sich nehmen.

Für einen VATA Menschen darf der Porridge ruhig etwas süsser und sämiger sein und er kann auch mit Rahm oder etwas mehr (pflanzlicher) Milch angereichert werden. Mandeln, Nüsse oder knackige Samen mag der PITTA-Typ sehr gerne als Topping auf seinem Frühstücksbrei.

Zum Porridge passende Gewürze sind z.B. Kardamom, Vanille, Zimt, Ingwer, Anis oder auch Kurkuma.

Haferflocken sind relativ leicht verdaubar und deshalb passen sie hervorragend in die Kapha-Zeit, wenn unser Verdauungsfeuer noch nicht auf Hochtouren läuft. Die kraftvollen Inhaltstoffe und der hohe Gehalt an Magnesium schützen das Herz-Kreislaufsystem und wirken zudem stärkend auf das Nervensystem.

Ich wünsche dir einen energievollen Start in den Tag! Daniela

Ayurveda Frühstück – mit Mandel-Topping

  • Zutaten:
  • Zubereitung:
Ayurfood ingredients Zutaten:

Haferporridge:

Mandel-Topping:

Ayurfood preparation Zubereitung:
  • Haferporridge

  • Am Vorabend die Haferflocken, Feigen und die Ingwer-Scheiben in einem kleinen Topf mit dem heissen Wasser übergiessen, Deckel drauf und über Nacht stehen lassen.
  • Am nächsten Morgen den Haferbrei erhitzen, mit Kardamom würzen und mit der Milch aufgiessen. Alles auf kleiner Flamme köcheln lassen bis die Flocken zerfallen und der Brei die richtige Konsistenz hat (evtl. etwas mehr Flüssigkeit hinzufügen).
  • Den Apfel in mundgerechte Stücke schneiden und in einer heissen Pfanne im Ghee anbraten, mit Zimt würzen.
  • Vor dem Servieren die Ingwerscheiben entfernen, den Porridge mit Zimt und Ahornsirup abschmecken und mit den warmen Apfelstücken sowie dem Mandel-Topping bestreuen.
  • Mandel-Topping

  • In einer heissen Pfanne die Mandelblätter langsam rösten bis sie sich hellbraun verfärben, immer wieder umrühren und die Mandelblätter in eine Schale geben.
  • Danach die Pistazien anrösten bis sie sich leicht färben, Pistazien grob hacken und ebenfalls in die Schale geben. Sonnenblumenkerne und/oder Kürbiskerne sowie den Sesam auch anrösten – alle Zutaten vermischen. Anissamen anrösten bis es leicht duftet, grob mörsern, unter das Mandel-Topping mengen und nach Wunsch leicht süssen.
  • Auskühlen lassen und in ein gut verschliessbares Vorratsglas abfüllen.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

ARTIKEL 01/0

13 November 2020

Cremiges Sesam-Dressing

Wenn dich die Winterkälte plagt dann ist Sesam die richtige Wahl, denn er hilft, um Körperwärme besser zu behalten. Sesam ist eine der ältesten Ölpflanzen der Welt und hat...

6 März 2016

Ölziehen – dein tägliches Detox

Warum ich früh morgens nicht sehr gesprächig bin liegt nicht etwa an einer muffeligen Morgenlaune, vielmehr liegt es daran, dass es sich mit einem Schluck Öl im Mund nur...

27 Juli 2021

Kaffeezauber

Kaffee kann zur Übersäuerung des Körpers beitragen und die Magenschleimhaut reizen. Gewürze wie Kardamom, schwarzer Pfeffer, Zimt und Nelken machen den Kaffee bekömmlicher.

9 November 2020

Granola hausgemacht

Mit einer gesunden Morgenroutine und einem typgerechten Frühstück gibst du dem gesamten Tageverlauf bereits eine bestimmte Richtung, dadurch kannst du deine Vitalität deutlich steigern. Ein warmes Fruchtkompott mit Granola...

4 Dezember 2020

Golden Milk

Man könnte glauben, es handelt sich hier um einen Zaubertrunk, denn die Wirkstoffe der Golden Milk versprechen wahre Wunder. Die ayurvedische Medizin hat Kurkuma bereits vor Jahrtausenden als traditionelles...

26 April 2018

Zitronenwasser am Morgen

Wir sind bereits mitten drinnen im Frühling – geniesst du auch das Licht, die Sonnenstrahlen und die Wärme? Aber sei trotzdem noch vorsichtig und schütze dich vor allem wenn’s...

3 Januar 2015

AYURVEDISCHE MORGENROUTINE

In Anlehnung an das Frühstücksrezept der Stil Beilage der NZZ am Sonntag möchte ich euch hier noch ein paar weiterführende Tipps für einen ausgeglichenen ayurvedischen Start in den neuen...

4 KOMMENTARE ZU Ayurveda Frühstück – mit Mandel-Topping
guest
4 REVIEWS
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Madeleine
Madeleine
3 years ago

Hallo Daniela, warum sollte man Milchprodukte und frische Früchte nicht zusammen essen? Danke für die Antwort. Gruss Madeleine

Daniela Dörflinger Bruggeman
Reply to  Madeleine

Liebe Madeleine, danke für dein Interesse. In den alten Ayurveda-Schriften sind einige Food-Kombinationen genannt, die für den Körper schwer verträglich sind und Ama/Schlackenstoffe produzieren, eine dieser unverträglichen Kombinationen sind frische Früchte mit Milchprodukten. Diese zwei… Read more »

Marie
Marie
2 years ago

Wann dann am besten Obst? Direkt nach dem Frühstück? Seperat? Als Zwischenmahlzeit wohl nicht, sollen doch bestenfalls 5 h zwischen jeder Mahlzeit liegen!?

Daniela Dörflinger Bruggeman
Reply to  Marie

Liebe Marie, Danke für deine Nachricht. Frische Früchte sollten immer als separate Mahlzeit gegessen werden. Gekocht, z.B. als Kompott oder Chutney kann man sie auch zu einer Mahlzeit verzehren. Bezüglich den Zwischenmahlzeiten ist das so… Read more »