Mung Dal-Suppe mit Kokos

Zutaten

  • 1 EL Ghee oder Sesamöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehen Knoblauch
  • ½ Peperoncini
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 2 cm frischer Kurkuma (Alternative: 1 TL Kurkumapulver)
  • je ¾ TL Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander
  • 2 Prisen Asafoetida
  • 1 Zimtstange
  • 2 Lorbeerblätter
  • ca. 300 g gemischtes Gemüse z.B. (Karotte, Lauch, Pastinake)
  • ½ Bund frischer Koriander
  • 100 g Mung Dal (geschälte und halbierte Mungbohnen
  • 200 ml Kokosmilch
  • 600 ml Wasser
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Steinsalz, schwarzer Pfeffer frisch gemahlen

Vorbereitung

  • Den Mung Dal in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und einweichen bis alle Vorbereitungen erledigt sind.
  • Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma und Peperoncini fein hacken, zusammen in einer Schale bereitstellen.
  • Das Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke schneiden, frischer Koriander hacken.
  • Kreuzkümmel, Fenchel und Koriander im Mörser zerkleinern.

Zubereitung

Das Ghee/Sesamöl in einem Topf erhitzen und darin die gemörserten Gewürze (Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander) kurz anrösten. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma und Peperoncini hinzufügen und unter Rühren andünsten.

Den eingeweichten Mung Dal in ein Sieb abgiessen und mit dem geschnittenen Gemüse zum Gewürzsud geben, mit Asafoetida würzen. Das Gericht mit Kokosmilch und Wasser aufgiessen, Zimtstange, Lorbeerblätter sowie die Hälfte des Koriandergrüns hinzufügen. Alles auf mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Der Dal soll weichgekocht sein, das Gemüse darf gar und weich sein, evtl. noch etwas Wasser nachgiessen.

Die Suppe mit Zitrone sowie Salz und Pfeffer abschmecken und den restlichen Koriander darauf verteilen.

Ich wünsche dir ein glückliches und gesundes neues Jahr, mit viel Freude am Teller und in deinem Leben!

Ich hoffe du bist gut ins neue Jahr gerollt und die Festtage haben keine allzu grossen Spuren an den Hüften hinterlassen. Ich habe die Ferien im Kreis der Familie genossen, ausgiebig gegessen und geschmaust, gefaulenzt aber auch zahlreiche Tage auf der Piste und im Schnee verbracht. Obwohl die Yogamatte immer dabei war, die Zeit rund um den Jahreswechsel ist für mich immer eine kleine Auszeit vom Ayurveda-Lifestyle. So sehr ich diese Pause geniesse, spätestens am Ende der zweiten Woche gibt mir mein Körper Anzeichen und ruft regelrecht nach einer gesunden und vollwertigen Ernährung.

Im Januar freue ich mich dann umso mehr die frische und aufbrechende Energie des ersten Monats zu nutzen. Ich kehre zu den ayurvedischen Alltagroutinen zurück, klemme mich mit Elan hinter die Töpfe und stöbre durch die Gewürze – «back to normal».

Gerne bevorzuge ich dann erstmal eine leichte Kost – simple Gerichte, viel Gemüse, Dal-Gerichte und natürlich bei dieser Kälte: nahrhafte Suppen in allen Variationen.

Um mit der Völlerei aber endgültig abzuschliessen ist es ganz gut um die ayurvedischen Morgenroutine zu pflegen, regelmässig heisses Wasser zu trinken und den Tag mit einem warmen Frühstück zu beginnen. Auch die Intention um ein paar Tage «clean eating» zu betreiben, mit viel frisch gekochtem Gemüse, Suppen oder Kitchari fördert den Stoffwechsel enorm und verhilft zu einer klaren Ausrichtung für das neue Jahr. Fürs ernsthafte detoxen ist es im Januar noch zu früh, bei den kalten Temperaturen gibt unser Körper nicht gerne ab, er braucht die Reserven.

Detoxen im Sinne von «loslassen und entschlacken» kann man aber auch auf unterschiedlichen Ebenen. Und wie bereits im vergangenen Jahr zieht es mich im Januar zum Ausmisten von Schränken und Schubladen. Meine Challenge: 40 Tage ausmisten, jeden Tag mindestens eine Stunde, und das ungestört. Bereits letzte Jahr habe ich den Jahresbeginn mit diesem Mindset verbracht, es war sehr spannend um zu sehen welche Prozesse durch die Veränderung im aussen losgelöst wurden. Mein Wunsch, die anderen Familienmitglieder damit anzustecken hat ehrlich gesagt etwas auf sich warten lassen, aber spätestens im Frühling hat dann der Rest der Familie, mehr oder weniger, mitgezogen.

Als Rezept-Auftakt für 2019 möchte ich dir eine wohltuende Mung Dal-Suppe mit Kokos vorstellen. Ich finde diese Suppe schafft eine perfekte Balance für den Jahresbeginn, sie nährt den Körper und gleichzeitig wirkt sie reinigend und entgiftend. Am besten gleich mehrere Tage hintereinander essen! 

Mung Dal entlastet den Stoffwechsel da er extrem leicht verdaubar ist – trotzdem ist er nahrhaft und ein wertvoller Eiweisslieferant für den Körper. Alle «Yogis» und «Ayurvedis» kennen die reinigende Wirkung des Dals, er kann u.a. auch deine spirituelle Praxis fördern. In der klassischen Detox-Küche wird er in Kombination mit Reis als Kitchari zubereitet oder als reines Dal-Linsengericht gereicht. (Solltest du keinen Mung Dal bei der Hand haben dann kannst du das Rezept auch mit roten Linsen zubereiten – ich denke die Garzeit verkürzt sich dann ein wenig.)

Ich mach hier dann mal Schluss und klemme mich eifrig hinter die nächste Schublade…

Winterliche Grüsse! 

Daniela

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: