Dark & Spicy – Schoggicreme

ZUTATEN (ca. 5 Portionen)

  • 200 g Seidentofu
  • 80 g dunkle Schokolade (mindestens 70% Kakaogehalt)
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Rohkakao-Pulver
  • ½-1 TL Kardamom gemahlen
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1 Prise Chili
  • 4 Kandierte Ingwerwürfel (Alternative ½ Handvoll getrocknete Cranberries)
  • Geröstete Haselnüsse zur Deko

 

ZUBEREITUNG:

Die Schokolade in einem Bain-Marie schmelzen.

In der Zwischenzeit mit dem Handmixer den Seidentofu mit dem Ahornsirup kräftig mixen, bis eine homogene Masse entsteht. Danach den Rohkakao zufügen und weiterrühren. Die Gewürze hinzufügen.

Die kandierten Ingwerwürfel in kleine Stücke schneiden.

Nun nimmt man am besten einen Schneebesen (oder man schaltet den Mixer auf die langsamste Stufe), die geschmolzene Schokolade in die Creme rühren und ebenfalls die Ingwerstücke unterheben. Abschmecken und evtl. noch etwas nachsüssen.  

Die Schoggi-Creme in den Kühlschrank stellen und hin und wieder mit dem Schneebesen rühren, sodass es eine homogene Masse bleibt.

In kleinen Portionsschalen servieren und mit gehackten Haselnüssen dekorieren.

Für echte Kakao-Liebhaber ist dieses Dessert ein Genuss, wer lieber die süsse Milchschokolade bevorzugt, der sei gewarnt und sollte sich erstmal mit einer Mini-Portion an den würzigen Geschmack dieser Schoggicreme herantasten. 

Seidentofu könnte man mit eine Art Quarkcreme aus Soja vergleichen, er ist cremig und bedeutend leichter als der herkömmliche Tofu. Der typische Tofugeschmack ist beim Seidentofu viel dezenter, deshalb eignet er sich auch sehr gut für die Herstellung von Desserts. Diese Dark & Spicy Schoggicreme ist eine vegane und etwas leichtere Alternative zum klassischen Schokolade-Mousse. 

Kakao – die Speise der Götter 

Der Rohkakao ist eine traditionelle Heilpflanze und kommt ursprünglich aus Zentralamerika. Bei den Azteken und Mayas diente die wertvolle Kakaobohne als Währung und schon damals wurde der Kakao zu einem heiligen Getränk verarbeitet, um mit den Göttern zu kommunizieren. Kakao-Zeremonien und Rituale werden auch heute zunehmend in der Yoga-Szene angeboten. Wer sich im Markt der dunklen Schokolade etwas umsieht, der entdeckt zahlreiche neue und kleine Hersteller, Manufakturen, Chocolatiers und Produzenten die mit viel handwerklicher Kunst und Leidenschaft dunkle Schokolade, Rohkakao, Kakao-Nibs etc. herstellen. 

Macht Schokolade glücklich ? 

Das Sprichwort «Schokolade macht glücklich» hat vielleicht seine Gültigkeit, um es jedoch zu hinterfragen, sollte man erst abklären um welche Art der Schokolade es sich hierbei handelt. Auf die handelsübliche Milchschokolade trifft diese Redewendung wahrscheinlich weniger zu, denn darin finden wir oft nur einen geringen Kakao-Anteil aber dafür haufenweise Zucker, Fette und Zusatzstoffe. 

Rohkakao hingegen, enthält tatsächlich viele wertvolle Nährstoffe wie Magnesium und Zink und ist reich an Anti-Oxidantien. Im Hormonsystem fördert der Kakao eine vermehrte Ausschüttung der Dompamine und Serotonine – d.h. die Produktion der sogenannten «Glückshormone» wird angekurbelt. Gleichzeitig wird die Ausschüttung der Stresshormone reduziert und Cortisol – ein Anti-Stress-Hormon – hilft uns zu entspannen. Bei traditionellen Kakao-Zeremonien wird auch oft darauf hingewiesen, dass Kakao das Herz öffnet oder ein Gefühl der Verbundenheit und Geborgenheit verstärkt. Voraussetzung dafür ist sicherlich ein sensibilisiertes System sowie die Aufgeschlossenheit, um eine innere Erfahrung machen zu wollen.  

Wer also die gesundheitlichen Vorteile von Kakao oder Schokolade auskosten möchte, der sollte vor allem auf eine hochwertige Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil achten, die möglichst wenig Zucker enthält. Je weniger eine Schokolade verarbeitet wurde, desto mehr gesunde Inhaltsstoffe des Kakaos sind darin noch enthalten. Wegen seiner festen und klebrigen Konsistenz ist Schokolade eher schwerverdaulich – also bei einer Verdauungsschwäche sollte besser zeitweilig darauf verzichtet werden – klingt logisch, oder ? 

Kakao und Schokolade im Ayurveda

Bitter und herber/adstringierender Geschmack, ölige Eigenschaft, wirkt eher kühlend      

Wenn du das Rezept der Dark & Spicy Schoggicreme zubereitest, wirst du sehen, dass es sich wirklich nur um eine kleine Portion handelt. Die verwendeten Gewürze wie Ingwer, Kardamom und Chili stimulieren die Verdauungskraft und heizen das innere Feuer ein. 

Gerade in der kalten Jahreszeit steigt oft die Sehnsucht nach Schokolade – kein Wunder, durch die Trockenheit und Kälte im Aussen erhöht sich das Vata-Dosha und wir sehnen uns nach einer reichhaltigen, süssen und gehaltvolleren Nahrung. Unser Verdauungskraft ist nun relativ stark und kann auch mit einer etwas schweren Kost umgehen. Aber aufgepasst: das gibt uns noch keinen „Ayurveda-Freipass“ für alle Süssigkeiten und Kekse im Winter!  

Wenn wir einen ständigen Süsshunger verspüren, dann sollten wir darauf achten, ob wir auch tatsächlich alle sechs Geschmacksrichtungen in den Speiseplan integrieren. Auch regemässige, warme und gekochte Speisen stillen den Heisshunger nach Süssem. 

In stressigen Zeiten oder wenn wir uns in einer schwierigen Lebensphase befinden, zieht es uns wie ein Magnet zu Süssem, denn der süsse Geschmack wirkt tröstend und beruhigend aufs Nervensystem. Er stellt zufrieden und beseitigt (leider nur sehr kurzweilig und oftmals mit Folgewirkungen) das Gefühl des Mangels, dessen wahren Grund wir uns oft gar nicht bewusst sind.

In der kalten Jahreszeit ist es deshalb besonders wichtig, um vermehrt gesunde süsse Lebensmittel in den Speiseplan mit einzubauen. Süsses Gemüse und Getreide sind z.B. Reis, Kartoffeln, Süsskartoffeln, Pastinake, Rote Beete, Kürbis, Karotten – oder auch süsses Obst wie Banane, Feigen oder süsse Äpfel und Birnen.

Die Schoggicreme lässt sich auch sehr gut als Tortencreme verarbeiten. Hier im Bild auf einem veganen Tortenboden* auf Basis von Datteln, Kokos, Cashews und Kakao.

In die Rubrik «Seelenfutter» würde ich nun diese würzige Schoggicreme einstufen und hoffen, dass der hohe Kakaoanteil seine stimmungsaufhellende Wirkung auch tatsächlich hervorzaubert.

Für den Ausklang des Jahres wünsche ich dir viel Ruhe und Gelassenheit. 

Aloha, Daniela 

Auf Wunsch hier das Blitzrezept für den veganen Tortenboden:

80g Cashewnüsse für ca. 1-2 Stunden in Wasser einweichen, das Wasser abgiessen. In einem Küchenkutter diese Cashews zusammen mit 100g kleingeschnittenen getrockneten Datteln und 50g Kokosflocken zu einer homogenen Masse verarbeiten. 2 Esslöffel Rohkakao-Puder einrühren. Den Teig in eine kleine Kuchenform (hier 17cm Durchmesser) geben und gleichmässig festdrücken. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und anschliessend den veganen Tortenboden mit der Schoggicreme bestreichen. Die Torte noch etwas kühl stellen sodass die Creme etwas eindickt. Granatapfel sieht z.B. als Dekoration sehr toll dazu aus.

2 responses to “Dark & Spicy – Schoggicreme

  1. Liebe Daniela,
    mhhh, das klingt paradiesisch.
    … wird in den nächsten Tagen glatt ausprobiert.
    Und wenn ich dann noch einen Wunsch frei hätte
    (es ist ja kurz vor Weihnachten!):
    vielleicht verrätst uns eine gute Fee demnächst noch das Rezept für den Tortenboden? 😉
    Herzliche Grüssles,
    Silja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: