Trotz Sommerhitze einen kühlen Kopf bewahren

Im Sommer sind die Tage deutlich länger und viele Menschen schätzen die wohltuende Wirkung von Sonne und Licht. Auch die Natur richtet sich in der warmen Jahreszeit nach Aussen, zahlreiche Pflanzen blühen in voller Pracht. Ayurveda lehrt uns, im Einklang mit den Saisonen zu leben, denn der jahreszeitliche Wechsel beeinflusst unser Wohlbefinden und kann körperliche Schwachstellen verstärken

Mit der zunehmenden Hitze steigt das Pitta Dosha, um jedoch diese äussere Wärme auszugleichen, reagiert der Körper mit einem langsamen Stoffwechsel und unser Agni (Verdauungskraft) nimmt ab. Im Sommer sollten wir deshalb eine leichte Ernährung bevorzugen, die den Körper sanft kühlt, ausreichend befeuchtet und zudem agni-stärkende Qualitäten aufweist. 

Die Versuchung, um Kaltes zu konsumieren ist gerade während der warmen Jahreszeit besonders gross. Doch trotz der Hitze empfiehlt uns Ayurveda auch im Sommer vorwiegend gekochte Mahlzeiten einzunehmen. Besonders geeignet sind leichte Getreidegerichte, gedünstetes Gemüse oder auch Suppen. Angesagt sind auch kühlende Früchte- und Gemüsesorten wie Gurke, Melone, Zucchini, Fenchel oder Granatapfel. Gegen die ansteigende Trockenheit helfen kaltgepresste Öle, Ghee oder Kokosöl. Daneben reduzieren bittere Blattsalate und Gemüsesorten ein überhitztes Pitta und stärken die Verdauungskraft. Empfehlenswerte Gewürze für den Sommer sind Kardamom, Koriander, Fenchel, Safran oder Kurkuma. Auch frische Gartenkräuter wie Basilikum, Dill, Petersilie oder Minze sind in der ayurvedischen Sommerküche sehr beliebt. 

Wer im Sommer sein Wohlbefinden steigern möchte, der sollte auf scharfe und stark erhitzende Gewürze wie Chili, Zimt, Senfsamen oder Knoblauch verzichten und schwere Nahrung sowie salzige Speisen und rotes Fleisch meiden. Die durchaus beliebten BBQ-Abende sind für die Verdauung nicht von Vorteil, denn Gegrilltes wirkt stark erhitzend und ist bei den hohen Temperaturen nicht empfehlenswert. Wer dennoch auf die gesellige Atmosphäre rund um das Feuer nicht verzichten möchte, der kann sich mit Chapati-Fladen, etwas Hummus, Pesto oder vielleicht mit einem Getreide-Salat begnügen. 

Lange und aktive Tage lassen das Pitta ansteigen und wenn wir die Naturgesetze ausser Acht lassen, droht die Gefahr der Überhitzung. Typische Zeichen einer Pitta-Störung sind Leiden wie Sommerdurchfall, Kopfschmerzen, Hautreizungen, Entzündungen oder auch Schwierigkeiten, um in den Schlaf zu fallen.

Weil wir mit der zunehmenden Hitze vermehrt schwitzen, sollten wir auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Ein Teeaufguss aus Süssholz, Hibiskus, Rose oder Melisse wirkt kühlend auf den Organismus. Anregende Getränke wie Kaffee, Alkohol oder Schwarztee gilt es zu meiden. Um die Hitze aus dem Körper zu treiben hilft auch ein zimmerwarmes Glas Wasser mit Gurkenstücken oder Minz-Blättern. 

Laue Sommerabende, gemütliche Gastgärten oder Einladungen bei Freunden verleiten zu einem aktiven Abendprogramm. Trotzdem sollten wir auch im Sommer nicht zu spät ins Bett gehen, um den nächsten Tag vor oder mit dem Sonnenaufgang zu begrüssen. Leichte sportliche Betätigungen am Morgen oder in den frühen Abendstunden halten unseren Körper beweglich, übereifrige Aktivitäten in der Mittagssonne gilt es jedoch strikt zu unterlassen.

Wer im Sommer mit der Schönheit der Natur und Pflanzenwelt in Verbindung treten möchte, dem empfiehlt sich ein Spaziergang im schattigen Wald oder eine erfrischende Abkühlung in einem der heimischen Gewässer. 

Geniesse mit Ayurveda die Leichtigkeit des Sommers! Herzlichst, Daniela

Mehr Tipps für die Sommerzeit findest du u.a. auch hier und hier im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Möchtest du regelmässig über die neuesten Beiträge informiert werden? Dann melde dich hier für den Ayurfood Newsletter an: